Kontakt, Service & Rechtliches

Kontakt

So erreichen Sie uns und sind im Notfall bestens gerüstet.

mehr
Kundenservice Kontakt

Formulare

Ihre Daten haben sich geändert? Sie möchten Ihr Limit anpassen?

mehr
Frau füllt Formular aus

AGB & Rechtliches

Gute Verbindungen sind klar geregelt.

mehr
Hand hält Paragraphen in die Sonne

Sicheres Bezahlen im Internet

So müssen Sie sich keine Sorgen bei Internet-Zahlungen machen.

mehr
Sicherheit
Aktuelle Sicherheits-Informationen
  • Warnung vor Phishing-Nachrichten

    Die Zahl der Online-Einkäufe und Paketlieferungen boomt und damit auch Betrugsversuche.

    Erwarten Sie ein Paket? Dann seinen Sie besonders vorsichtig, wenn Sie eine Benachrichtigung per E-Mail oder SMS zu einer Paketlieferung erhalten. In der Regel führen die in diesen Nachrichten enthaltenen Links auf betrügerische Webseiten. Dort werden Sie aufgefordert persönliche Daten preiszugeben. Durch Anklicken des Links kann es auch dazu kommen, dass Schadsoftware auf Ihrem Gerät installiert wird.

    Eine weitere gängige Betrugsmasche ist, einen geringen Betrag zu fordern (z.B. fehlende Zollgebühr) damit Ihr Paket zugestellt werden kann. Tätigen Sie diese Zahlung über eine angeblich geringe Summe ohne den Betrag genau zu prüfen, kann es passieren, dass stattdessen ein viel größerer Betrag abgebucht wird. Die Betrüger arbeiten hier oft mit Kommastellen – statt € 1,99 wird dann eine Summe von € 1.999 freigegeben.

    Solche Nachrichten beinhalten üblicherweise einen Link, der auf eine ungewöhnliche Webadresse führt. Oftmals werden auch Kurz-URLs diverser Dienste verwendet.

    Klicken Sie auf keinen Fall auf Links die in solchen Nachrichten enthalten sind!

    So erkennen Sie betrügerische E-Mails und SMS:

    • Verdächtige Links, die unbedingt angeklickt werden sollen
    • Rechtschreib- und Grammatikfehler
    • Fehlende oder unpersönliche Anrede
    • Unpassende E-Mail-Adresse: Klicken Sie immer auf Details, um sich die E-Mail-Adresse genau anzusehen. Ist diese nicht plausibel, können Sie von betrügerischen Absichten ausgehen

     

    So können Sie sich schützen:

    • Klicken Sie nicht auf einen Antwortlink oder eine Telefonnummer in der Nachricht und befolgen Sie keine Anweisungen
    • Melden Sie den SMISHING-Angriff. Senden Sie uns einfach einen Screenshot von der betrügerischen SMS an folgende E-Mail Adresse: fraud@payboxbank.at
    • Sperren Sie über Ihr Betriebssystem den Absender der Nachricht
    • Löschen Sie die SMS
    • Laden Sie Apps nur aus den bekannten Stores und nicht aus externen Quellen.
    • Egal ob Android oder iOS: Aktualisieren Sie Ihr Gerät!

     

    Was können Sie tun, wenn Sie Ihre Kartendaten bekanntgegeben haben?

    • Sperren Sie Ihre Karte sofort. Unserer Sperrhotline erreichen Sie unter 0800 664 940
    • Prüfen Sie die letzten Transaktionen auf Rechtmäßigkeit
    • Senden Sie uns eine kurze Sachverhaltsdarstellung  per E-Mail an fraud@payboxbank.at

     

    Vorsicht auch bei Online-Einkäufen! Unsere Tipps für sicheres Bezahlen im Internet finden Sie hier: https://www.a1mastercard.at/sicherbezahlen/

  • Phishing/Smishing Info

    Beim sogenannten „Phishing“ täuschen Personen durch betrügerische Handlungen per E-Mail oder Telefonanruf vor, im Namen einer bestimmten Firma oder öffentlichen Einrichtung aufzutreten bzw. geben sich als diese aus, um an Kartendaten, Passwörter, Codes etc. zu kommen und damit widerrechtliche Transaktionen durchzuführen.

    Beim sogenannten „Smishing“ (setzt sich aus den Worten „SMS“ und „Phising“ zusammen) senden Cyberkriminelle betrügerische SMS Nachrichten, durch die Empfänger zum Öffnen eines schädlichen Links bewegt werden sollen.
    Seien Sie besonders vorsichtig und vertrauen Sie keinesfalls darauf, wenn sich jemand am Telefon, per E-Mail oder SMS z.B. als Mastercard oder Ihre Bank ausgibt. Keinesfalls dürfen Sie in einem solchen Fall Ihren PIN-Code, Ihre Kartendaten oder 3-stellige Prüfzimmer bekanntgeben.

    paybox Bank führt keine automatisierten Anrufe durch, um Kreditkartendaten abzufragen. Falls erforderlich, erfolgt eine telefonische Kontaktaufnahme durch paybox Bank ausschließlich persönlich bei Verdacht auf Missbrauch einer A1 Mastercard, um die Sachlage zu klären. In einem solchen Fall werden Sie von paybox Bank keinesfalls aufgefordert, Ihre Kartendaten (Gültigkeitsdatum Ihrer Karte, 3-D Secure-Code, PIN-Code etc.) per E-Mail oder am Telefon bekannt zu geben.

    Sollten Sie verdächtige Anrufe erhalten, verlangen Sie bitte den Namen und die Rückrufnummer. paybox Bank ist unter der Telefonnummer 0800 664 940 erreichbar. Werden Kartendaten abgefragt, sollte das Gespräch umgehend beendet werden.

    Erfolgen Attacken per E-Mail oder SMS, werden Kreditkarten- bzw. Bankkunden meist aufgefordert, einem gefälschten Link zu folgen und Daten auf einer Website bekannt zu geben. Wichtig: Folgen Sie derartigen Aufforderungen unter keinen Umständen und öffnen Sie keinesfalls den im Phishing Mail/SMS angegebenen Link. Löschen Sie solche Mails/SMS sofort! Die paybox Bank verlangt von ihren Kunden keine Aktualisierung von Daten durch Eingabe auf einer Website.